Alten-u.Pflegeheime

In den meisten Pflegeinrichtungen (alter Landkreis Lahr)  in Lahr, Seelbach, Ettenheim, Schwanau, Meißenheim, Friesenheim, Kippenheim sind wir im Einsatz. Im Jahr 2016 haben wir über 100 Menschen begleitet. Von unseren ehrenamtlichen Hospizmitarbeiterinnen sind sind etwa 20 in den Pflegeheimen im Einsatz. Begleitungen kommen zustande wenn Angehörige, Pflegebedürftige oder auch die Pflegheime auf uns zukommen. Es gibt viele einsame Heimbewohner die keine Angehörigen haben oder diese weit entfernt sind. Bei Interesse an einer Begleitung wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle.

 

Leitlinien für die Zusammenarbeit des Hospizvereins Lahr e.V. und den stationären Pflegeeinrichtungen auf der Grundlage des Hospiz- und Palliativgesetzes

Die Einrichtung (Name der Einrichtung) und der Hospizverein Lahr e.V. verstehen sich als Teil des Hospiz- und Palliativnetzes Lahr / Ortenaukreis, in dem sie aktiv mitwirken.

 

Der Zusammenarbeit zwischen dem Hospizverein Lahr e. V.  und der Einrichtung liegen die folgenden Leitlinien zugrunde:

Die Zusammenarbeit hat das Ziel, schwerkranken und sterbenden Menschen in ihrer letzten Lebensphase die bestmögliche menschliche Zuwendung, Versorgung, Pflege und Betreuung zukommen zu lassen.

Die regelmäßige und kontinuierliche Mitwirkung der Hospizhelferinnen und -helfern wird durch die Einrichtung ausdrücklich gewünscht und gefördert.

Die professionell Pflegenden der Einrichtung arbeiten vertrauensvoll mit den ehrenamtlichen Hospizhelferinnen und  -helfern zusammen. Dazu gehört auch der Informationsaustausch im erforderlichen Maße.

Angehörige, Zugehörige, Betreuer, Bevollmächtigte und Freunde des Bewohners/der Bewohnerin werden über die Begleitung von Seiten des Heimes zeitnah informiert und bei wichtigen Fragen und Konflikten mit einbezogen.

Die Angehörigen sollen durch das Pflegeteam und die Hospizhelferin und -helfer unterstützt und entlastet werden wenn dies gewünscht und notwendig ist.

Durch den regelmäßigen jährlichen Austausch zwischen der Einrichtung und dem Hospizverein Lahr soll die Zusammenarbeit konzeptionell und praktisch vertieft und ausgebaut werden. Bei diesen Treffen werden aktuelle Termine, welche die Hospizhelferinnen und -helfer sowie deren Begleitungen betreffen, abgestimmt.

Auch die in der Einrichtung eingesetzten Hospizhelferinnen und  -helfer sollen nach Möglichkeit halbjährlich mit betrauten Pflegekräften zu einem Erfahrungsaustausch zusammenkommen. Im Konfliktfall soll eine sofortige Rücksprache mit der Einsatzleitung des Hospizvereins erfolgen.

Zentrale Richtschnur der Zusammenarbeit sind neben der einrichtungsindividuellen Konzeption sowie der des Hospizvereins Lahr e.V. die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen, insbesondere Artikel 8 : „Palliative Begleitung, Sterben und Tod: Jeder hilfe- und pflegebedürftige Mensch hat das Recht, in Würde zu sterben.“ (s. Anlage, Charta Artikel 8)

Wenn die Einrichtung über die medizinisch-pflegerische Versorgung und Betreuung in der letzten Lebensphase  Hilfen und Angebote zu hospizlichen Begleitung sowie Beratung anbietet (Versorungsplanung für die letzte Lebensphase nach § 132g SGB V), zieht sie ggf. Angehörige, Ärzte, SAPV-Team, Therapeuten oder den Hospizverein hinzu.

Zu Fallbesprechungen zur Planung der individuellen pflegerischen und medizinischen Versorgung nach § 132g SHB V werden der Hausarzt und bei Bedarf die genannten Gruppen, also auch der Hospizverein Lahr hinzugezogen.  Zu einer Fallbesprechung sollte auch eingeladen werden, wenn Uneinigkeit zwischen den Beteiligten über die weitere pflegerische und/oder medizinische Versorgung besteht.

Die Kooperation zwischen der Einrichtung und dem Hospizverein Lahr ist Teil des regionalen Netzwerks von Leistungserbringern zur Verbesserung der medizinischen-pflegerischen Versorgung und hospizlichen Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen.

 

(Stand 01.02.2017)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.